Musicus
Die erste Hälfte
28. April 2010
Auch wenn Kuno findet, dass erst nach seinem Tod die zweite Hälfte zur Züri West Anthology veröffentlicht werden wird, die erste liegt mit den Demos, Alternativversionen und überzähligen Songs nun vor. Bewertung * * * * *

Die halbe Stadt ist mit den Plakaten der «Homerekords»-Musikassette zugeklebt. Das weckt Erinnerungen: «Ein Tonbandgerät war mein erster Gitarrenverstärker», erzählt Küse Fehlmann. «Gitarre angeschlossen, Rec-Taste gedrückt und voll aufgedreht.» Durch das CD-Booklet zieht sich das Thema des Tapes durch. Musste denn tatsächlich eine REM-Kassette für ein Züri West Demo dranglauben? «Wenn du spontan eine Idee hast, die du festhalten möchtest, bist du nicht mehr wählerisch», so Kuno. Wählerisch war man dann bei der Stückauswahl auf «Homerekords», das Album mit Alternativversionen, Demos und überzähligen Songs. Von insgesamt fünf Versionen «Chinasky» bietet «Homerekords» zwei weitere zu derjenigen auf «Haubi Songs». Die anderen beiden hat Kuno auch der Band nicht vorgespielt.

Für «Homerekords» kam die Band zusammen und hörte sich die Demotapes an. An den Stücken hat man nichts geändert, einzig beim Abmischen den Lautstärkepegel der einzelnen Songs angeglichen. So kommt «Homerekords» wie aus einem Guss daher, obwohl sich Züri West auf die Zeit von «Hoover Jam» 1996 bis zu den «Halben Songs» 2008 konzentriert hat. Einzig «L.I.M.S» ist eine Trouvaille aus den 80er-Jahren, die verschollen war. Das Alter merkt man dem Song nicht an.

Wann wird entschieden, welcher Song aufs Album kommt? «Nach dem Abmischen», erläutert Küse. «Und es sind Bandentscheide», ergänzt Kuno. Ob es denn nicht die Chance gewesen wäre, Songs wie «Sri Lanka» mit aufs Album zu nehmen? «Bei einigen Songs ist die Legende grösser als ihre Qualität», weicht Kuno aus. Weshalb hat man «Liebi Niene Meh» oder «Güggu» nicht schon früher als veritable Single-B-Seite veröffentlicht? «Wir sind eher eine Albumband» antwortet Küse nach einem Moment. Und so geniessen wir «Güggu» und «Sensibel», stellen uns vor, wie der überzählige halbe Song «Liebi niened meh» bestens ins Liveset passen wird und freuen uns auf das nächste Album mit neuen Songs. Denn, so bestätigt Kuno, habe er bereits drei Deomtapes zuhause und wäre am Texten neuer Songs. 

züri west

Züri West, auch 2010 eingefangen von Annete Bouteiller.

homerekords

Trackliste
Was tribt de di gäng dür die Nächt?
Sensibel
Liebi niene meh
No'ne Blues (Klavierstunde)
Haubi Songs (Passerelle)
Lukis Loki
Chinasky (Flötenstunde)
Schöne Geburtstag
Güggu
Miir si die letschte Mönsche uf dr Wäut
Chinasky (Jimiy T.)
Rote Wii (Gitarrenstunde)
L.I.M.S
Haubi Songs (Veranda)

 

Links: Züri West



  Notenraster:
* Geld verschwendet
* * Eine EP hätts getan
* * * Okay
* * * * gutes Album
* * * * * we are pleased
* * * * * * Meisterwerk

Das Züri West Dossier enthält folgende Preziosen:

Plattenbesprechungen von Züri West:
Keine halben Sachen (2008 - Haubi Songs)
Aus Spass an der Freude (2004 - Aloha From Züri West)
Kuno Zum Glück (2001 - Radio Zum Glück)
Super 8 (1999, Super 8)
Nach dem verschenkten Herz (1996 - Hoover Jam)
Go (Züri) West (1994 - Züriwest)

Gespräche mit Kuno Lauener:
• Manchmal ist der Mythos grösser (April 2010 zu HomeRekords)
The Good, The Bad & The Kuno (Januar 2008 zu Haubi Songs)
Für meine Songs ernähre ich mich aus Büchern (Juli 2004 zu Aloha)

Fotos von Züri West Konzerten:
• Züri West live im Moods Zürich, 21. März 2008
Züri West live im Föhrewäldli Fahrweid, 16. Februar 2008
ZüriWest live im Kaufleuten Zürich, September 1999

Side Projects:

• Die Rache der Zuckerpüppchen (2005 - Sugarbabies Ahoy)
• Fotos: Sugarbabies live @ El Lokal, Zürich September 2005

Züri West Related:
Zurück in der Rock'n'Roll Welt (2007 - Interview mit Bubi Rufener)
Was Yoko Ono mit Bern zu tun hat (2007 - Boob: The Ono Sessions
Kleine Männer ganz Gross (2002 - Little Big Men XL feat. Kuno Lauener)

kuno 10