Sprachbetrachtung: diffus
13. Februar 2014


Gemäss Duden ist diffus erstens in der Physik und Chemie ein fester Begriff, der unregelmäsig zerstreut, nicht scharf begrenzt, ohne einheitliche Richtung bedeutet. Beispiele hierfür sind ein diffuses Licht oder eine diffuse Strahlung. Die zweite Wortbedeutung ist bildungssprachlich und meint unklar, ungeordnet, konturlos, verschwommen. Anwendungsbeispiele sind diffuse Ziele verfolgen oder diffuse Ängste haben.

Im Fremdwörterbuch folgt als nächstes Stichwort Diffusat, was eine aus einer Diffusion entstandene Mischung bezeichnet oder ein Produkt aus einer Verschmelzung verschiedener Stoffe.

Womit wir bei der Abstimmung vom 9. Februar sind: Die Schweiz gibt mit dem knappen Abstimmungsergebnis ein diffuses Bild ab. Das Nein zur Personenfreizügigkeit ist ein Diffusat aus Bejahung der Selbstbestimmung der Zuwanderung in die Schweiz und gleichzeitiger Ablehung der Fremden, ihrer billigen Produkte im Alltag und der EU im Allgemeinen.






frühere Einträge
:
Sonntag im Zwergenland – 9. Februar
alte Freunde – 29. März
Sprachbetrachtung: beim Einkaufen – 31. Dezember 2013


folgende Einträge:
Kontingent – 10. März
Justierung des Koordinatensystems – 22. März
am Telefon – 29. März



zurück zur Blogübersicht
VzfB-Home



© 2014 by VzfB. All Rights reserved.